Fußballmädchen mit dreifachem Erfolg bem RP-Finale

Als RP-Sieger im WK IV strahlen: Hinten v.li.n.re.: Eva Zimmerer, Jule Johmann, Monika Nägele, Jule Knoll, Jana Hartmann,; vorne: Marie Kümmich, Jule Wetzel, Sophia Mendler, Denise Eder, Juliette Michely; liegend Lisa Späth;

Das Rupert Ness Gymnasium war mit vier Mannschaften in den verschiedenen Altersklassen beim Schulwettkampf „Jugend trainiert für Olympia“ am Start. Davon überstanden drei Teams die Qualifikationsrunden auf Kreisebene und in den Zwischenrunden souverän und spielten jeweils im Finale des Regierungspräsidiums Tübingen.

Im WK II der 9. und 10. Klassen waren die RNG-Mädels sowohl im Kreisfinale als auch in der Zwischenrunde in Laupheim das dominierende Team. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung erspielten sie sich jeweils klare Siege ohne ein einziges Gegentor. Somit traf man im RP-Finale auf den bisherigen Angstgegner der letzten Jahre, das Anna Essinger Gymnasium Ulm. Hier entwickelte sich von Anfang an ein ausgeglichenes und spannendes Spiel zwischen den beiden spielstarken Kontrahenten mit Torchancen auf beiden Seiten. Mit zunehmender Spielzeit hatte das RNG aber mehr Spielanteile und ging durch ein Tor des Monats mit einem strammen Distanzschuss von Louisa Hartmann in den Torwinkel verdient in Führung. Nach einem Einwurf erhöhte Vera Ellgaß auf 2:0. In der Schlussphase gelang Ulm zwar der Anschlusstreffer, doch die RNG-Mädchen verteidigten mit einer tollen kämpferischen Leistung erfolgreich ihren umjubelten 2:1 Sieg.

Im WK III der 7. und 8. Klassen erspielte sich das starke RNG-Team auf Kreisebene und in der Zwischenrunde in Laupheim ebenfalls souverän herausgespielte Siege ohne einen Gegentreffer. Im RP-Finale in Wangen wurde zunächst das Vanotti Gymnasium Ehingen ebenfalls mit 5:0 besiegt. Im zweiten Spiel gegen die Gemeinschafsschule Tübingen trafen zwei absolut gleichwertige Mannschaften aufeinander; es endete mit einem leistungsgerechten 1:1. Somit wäre eigentlich eine Verlängerung zur Ermittlung des RP-Siegers notwendig gewesen; da aber die Tübingerinnen irrtümlich mit drei älteren Spielerinnen angetreten waren, qualifizierte sich das RNG als RP-Sieger für das Landesfinale in Lörrach.

Die WK IV Mädchen der 5. und 6. Klassen mussten zwar im Kreisfinale gegen Bad Waldsee schon etwas Zittern, da sie eine Reihe von schön herausgespielten Torchancen nicht verwerten konnten, so dass nur ein knapper aber verdienter 1:0 Sieg zum Kreismeistertitel reichte. Im RP-Finale in Laupheim ergab sich im ersten Spiel gegen die Ehinger Mädchen dasselbe Bild. Trotz drückender Überlegenheit wurden eine Menge guter Einschussmöglichkeiten nicht genutzt. Der hochverdiente 1:0 Sieg war aber eine gute Ausgangsbasis, da auch die Realschule Laupheim gegen Ehingen ebenfalls nur mit 1:0 siegte. Im entscheidenden Spiel gegen Laupheim platzte dann bei den Wangener Mädchen endlich der Knoten und sie nutzten ihre Chancen zu einem klaren 4:0 Sieg. Somit war auch beim jüngsten RNG-Team der Jubel groß, weil sie sich als RP-Siegerinnen als dritte Mannschaft des Rupert Ness Gymnasiums für die im Juli stattfindenden Landesfinals in Lörrach bzw. in Ruit qualifiziert hatten. Und wer weiß, vielleicht gelingt einem der drei erfolgreichen RNG Teams wie in den Jahren 2014 und 2015 sogar der Landessieg und die Qualifikation für das Bundesfinale in Berlin bzw Bad Blankenburg?? Träumen darf man ja….. (Rt)